Sie befinden sich hierKrav Maga

Krav Maga


DruckversionEinem Freund sendenPDF-Version
Eckdaten
Begründer: 
Imrich Lichtenfeld
Herkunft: 
Israel
Afrika
Zeitliche Einordnung: 
1935
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
optionale Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
Fernsehbericht im ORF in der Sendung Konkret über Krav Maga - Selbstverteidigung

"Kontaktkampf" auf Hebräisch

Imrich Lichtenfeld wurde in Ungarn geboren und wuchs in der Slowakei auf. Er entwickelte Krav Maga um 1935 als Selbstverteidigung der jüdischen Bevölkerung vor faschistischen Schlägern. Später floh er nach Palästina und schloss sich der paramilitärischen Haganah an, aus der die israelischen Streitkräfte hervorgingen. Nach seiner Pensionierung lehrte er Krav Maga an Zivilisten.

Es ist reine Selbstverteidigung, kein Wettkampfsport. Heute wird es in Europa, den USA und Australien immer beliebter.

Grundlage sind einfache Prinzipien: "Im Ernstfall gibt es keine Regeln", "verletzungsfrei trainieren".

Es gibt sechs Richtlinien:

  1. Bedrohung neutralisieren,
  2. rascher Übergang von Verteidigung zum Angriff,
  3. Verletzungen vermeiden,
  4. improvisierte Waffen benutzen,
  5. Schläge gegen Schwachstellen des Gegners,
  6. natürliche Reflexe nutzen.

Auf dem Trainingsplan stehen

Neben der Abwehr von waffenlosen Angriffen wird Selbstverteidigung gegen Angriffe mit Messern, Pistolen u.a. geübt.

Auch unter schwierigen Bedingungen: in Gassen, auf Treppen, in Fahrzeugen, im Dunkeln wird trainiert.

Lexikon Trivia

304 Kampfstile gelistet


aus 47 Ländern
von 147 Begründern

ohne Waffen: 171
optionale Waffen: 90
nur mit Waffen: 43


innere: 33
äußere: 114
Kampfsport: 157