Sie befinden sich hier


Kinomichi

Eckdaten
Begründer: 
Masamichi Noro
Herkunft: 
Frankreich
Europa
Zeitliche Einordnung: 
1979
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
innere Kampfkunst
Waffeneinsatz: 
optionale Waffen
Benutzte Waffen: 
Bokutō
Tantō
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
Jo demonstration by Masamichi Noro Sensei, uchi-deshi of the founder of Aikido Morihei Ueshiba from

Der Begriff heißt "Der Weg des Atems" auf japanisch.

Es Wurde von einem Schüler des Aikido-Gründers Morihei Ueshiba ab 1979 in Frankreich eingeführt.

Die Techniken und die Philosophie stammen aus dem Aikido.

Besonderer Wert wird auf den natürlichen Fluss des Atems bzw. der Lebensenergie (Qi) gelegt.

Boabom

Eckdaten
Begründer: 
?
Herkunft: 
Tibet
Asien
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
innere Kampfkunst
Waffeneinsatz: 
optionale Waffen
Benutzte Waffen: 

Die Kampfkunst enthält Übungen zur Entwicklung der Gelenkigkeit, der Schnelligkeit, des Gleichgewichtssinns, der Reflexe und der Atmung. Es gibt keine Zweikampfübungen.

Die Schüler sollen Selbstbewusstsein entwickeln und in der Lage sein, den Kampf zu vermeiden.

Es gibt waffenlose Formen und Übungen mit dem Stock.
  

Nanbudo

Eckdaten
Begründer: 
Yoshinao Nanbu
Herkunft: 
Japan
Asien
Zeitliche Einordnung: 
1978
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
innere Kampfkunst
Waffeneinsatz: 
optionale Waffen
Benutzte Waffen: 
Hieb- und Stichwaffen
Langschwert
Wer diese Kampfkunst ausübt, heißt: 
Nanbudoka
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
Nanbudo demonsreation Bercy, France

"Der Weg des Nanbu" auf Japanisch

Nanbu trainierte Shito-Ryu und Shukokai. Um 1970 entwickelte er den Karatestil Sankukai. Später ging er nach Frankreich und entwickelte Nanbudo, eine ganzheitliche Kampfkunst mit philosophischen Elementen.

Nanbudo enthält vier Hauptelemente: Kata, Randori, Ju und Ki. Die Katas sind waffenlos oder mit Bo (Stab) oder Bokken (Holzschwert). Randori sind formalisierte Übungskämpfe mit festen Bewegungsabläufen. Ju steht für das Wettkampfelement. Ki entspricht dem chinesischen Qi.

Aikido

Eckdaten
Begründer: 
Ueshiba, Morihei
Herkunft: 
Japan
Asien
Zeitliche Einordnung: 
1. Hälfte des 20. Jahrhunderts
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
innere Kampfkunst
Stil-Richtungen: 
Aikikai, Yuishinkai, Aiki-Osaka, Dynamic Aikido Nocquet, Iwama Ryu, Iwama Shinshin Aiki, Korindo, Shin-Shin-Toitsu, Shinei Taido, Shodokan, Tendoryu, Yoseikan, Yoshinkan u. V. a. m.
Waffeneinsatz: 
optionale Waffen
Benutzte Waffen: 
Wer diese Kampfkunst ausübt, heißt: 
Aikidoka
Fotos und Videos
Bild des Kampfstils: 
Aikido
Aikido
Video des Kampfstils: 
See video

Aikido geht zurück auf die Erfahrungen, die die Samurai (jap. Ritter) in zahllosen Kriegen auf den
djapanischen Schlachtfeldern sammelten.
Der größte Teil der Techniken lässt sich auf die Bewegungen mit dem japanischen Schwert (Katana) oder
dem Speer zurückführen. Genutzt wird die Energie des Angreifers, die über spiralförmige Bewegungen
auf den Angreifer zurück geführt wird. Am Ende unterscheidet sich der Aikidoka für einen Wurf oder
eine Haltetechnik. Außer den waffenlosen Techniken werden Übungen mit dem Holzschwert (Bokken),

Werbepartner
Werbung: 
Aikido-Dojo Michael Kluck

Lexikon Trivia

304 Kampfstile gelistet


aus 47 Ländern
von 147 Begründern

ohne Waffen: 171
optionale Waffen: 90
nur mit Waffen: 43


innere: 33
äußere: 114
Kampfsport: 157