Sie befinden sich hierSüdamerika

Südamerika


Kalinda

Eckdaten
Begründer: 
?
Herkunft: 
?
Südamerika
Zeitliche Einordnung: 
18. Jahrhundert
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ausschließlich mit Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
the 'warm-up' from a 1 December 2007 stickfight in Point Fortin, Trinidad. Clubs involved: Talparo,

Der Begriff steht auch für einen beliebten Tanz, den ehemalige schwarze Sklaven Anfang des 20. Jh. in New Orleans aufführten.

Calinda ist wahrscheinlich unter afrikanischen Sklaven entstanden.

Es wird bis heute bei Festen und auf dem Karneval vorgeführt vor allem auf Trinidad und Tobago.

Unter Begleitung von Trommeln und Gesang zeigen Tänzer Schaukämpfe mit einem 1 m langen Stock.

Brazilian Jiu Jitsu

Eckdaten
Begründer: 
Carlos und Helio Gracie
Herkunft: 
Brasilien
Südamerika
Zeitliche Einordnung: 
1925
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ohne Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
"Subs from Hell" by D. Fodaum.

In Brasilien entwickeltes Jiu-Jitsu

Carlos Gracie lernte von dem Japaner Mitsuo Maeda die Grundlagen des Judo.
Maeda lernte als Kind Sumo-Ringen und kam mit 17 Jahren an die Kodokan-Judoschule in Tokio, wo er den 4. Dan erwarb. Später kam er als Profringer nach Amerika und Europa.

Die Familie Gracie entwickelte ihren eigenen Ringerstil.
1925 eröffnete Carlos Gracie seine Schule in Rio de Janeiro.

Capoeira

Eckdaten
Begründer: 
?
Herkunft: 
Brasilien
Südamerika
Zeitliche Einordnung: 
16. Jahrhundert
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Stil-Richtungen: 
Capoeira angola, Capoeira regional
Waffeneinsatz: 
optionale Waffen
Wer diese Kampfkunst ausübt, heißt: 
Capeirista
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
Ada pertunjukkan cappoeira di depan taman bungkul surabaya waktu car free day tgl 18 januari '09. sh

"Hahnenkäfig" auf Portugiesisch

Der Name leitet sich vom Hahnenkampf ab. Capoeira heißt portugiesisch "Hahnenkäfig" und capoa "Hahn".

Capoeira stammt von den afrikanischen Sklaven, die im 16. Jh. nach Brasilien kamen. Sie ist eine ritualisierte Kampfform, die untrennbar mit Tanz, Musik und Gesang verbunden ist.

Die früheste Form ist das "Capoeira angola". Im 20 Jh. entstand die "Capoeira regional", welche die Capoeira aus dem kriminellen Milieu herausbrachte und die heute weltweit praktiziert wird.

Die Kämpfer werden "Spieler" genannt.

El Juego del Garrote

Eckdaten
Begründer: 
?
Herkunft: 
Südamerika
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ausschließlich mit Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
También llamado Juego de Palo.

"Spiel des Stabs" auf Spanisch

Die Kampfkunst wird in Venezuela und auf Gran Canaria ausgeübt. Die Meister unterrichten ihre Schüler im Geheimen.

Der Garotte ist ein Stab oder Stock, der am Schlagende verstärkt ist. Seine Schlagwirkung ist enorm.

Zur Kampfkunst gehören waffenlose Techniken wie Hebel und Würfe, aber auch der Umgang mit Waffen: Stab, Machete und Messer.

Kombato

Eckdaten
Begründer: 
Paulo Albuquerque
Herkunft: 
Brasilien
Südamerika
Zeitliche Einordnung: 
1980
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ohne Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
"KOMBATO

Kombato wurde für Personenschützer und Militärs entwickelt, wird aber immer stärker als Selbstverteidigungssystem genutzt.

Trainiert wird die Abwehr von bewaffneten und unbewaffneten Angreifern.

Die Techniken sind Fauststöße, Tritte, Ringertechniken und Hebel.

Zur Ausbildung gehört auch Psychologie, um Konflikte zu vermeiden.

Luta Livre

Eckdaten
Begründer: 
?
Herkunft: 
Brasilien
Südamerika
Zeitliche Einordnung: 
1925
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ohne Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
luta livre kimbo slice slice kimbo

"Freies Ringen" auf portugiesisch

Luta Livre ist ein dynamischer Ringkampfstil aus Brasilien. Er entwickelt sich ständig weiter.

Es gibt zehn Grundregeln. Die wichtigste lautet: "Was nicht meins ist, lasse ich nicht zu." Der Gegner muss immer behindert bzw. kontrolliert werden.

Die Techniken sind Würfe, Hebel und Festhalten. Schläge und Tritte sind nicht zugelassen.

Um den Gegner zu überraschen, werden stänig neue Techniken eingesetzt.

Maculel

Eckdaten
Begründer: 
?
Herkunft: 
Brasilien
Südamerika
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ausschließlich mit Waffen
Wer diese Kampfkunst ausübt, heißt: 
Capoeirista
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
Apresentação aos funcionários da UnB no dia 28/09/2007

Afrikanisch-Brasilianischer Tanz
Geschichte: Maculelê ist eine traditionelle Kampfkunst die unter den aus Afrika stammenden Sklaven in Brasilien ausgeübt wurde.

Nach der Abschaffung der Sklaverei 1888 geriet sie zunächst in Vergessenheit.

Um 1950 wurde sie von Mestre Popo aus Santa Amaro wiederbelebt. Heute wird sie eigenständig und als Bestandteil von Capoeira ausgeübt.

Die Kämpfer werden "Spieler" genannt. Sie kämpfen mit Stöcken oder Macheten.

Der Kampf ist ein harmonischer Tanz, der von Musik und Gesang begleitet wird.

Mani Stockkampf

Eckdaten
Begründer: 
?
Herkunft: 
Kuba
Südamerika
Zeitliche Einordnung: 
19. Jahrundert
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ausschließlich mit Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
Esercizio a solo del Maestro Cerri (1854): quadrato semplice e doppio

kubanischer Stockkampf

Die Stockkampfkunst entwickelte sich im 19. Jh. auf den kubanischen Zuckerrohrplantagen.

Es wird behauptet, die spanischen Sklavenhalter hätten zu ihrer Unterhaltung Kämpfe auf Leben und Tod veranstaltet.

Heute kämpfen zwei Männer in festgelegten Abläufen im Kreis. Der Stock ist ca. 40 cm lang und stark wie Zuckerrohr.

Zum System gehören auch Messerkampftechniken, Kopfstöße, Faust-und Ellbogenschläge sowie Fußfeger.

Tinku

Eckdaten
Begründer: 
?
Herkunft: 
Bolivien
Südamerika
Zeitliche Einordnung: 
10. Jahrhundert
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
optionale Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
tinku festival in Macch

"Begegnung" auf Quechua

Tinku bezeichnet sowohl eine ritualisierte Kampfform als auch ein Fest.

Bei einem Fest treffen sich Angehörige verschiedener Stämme oder Bewohner verschiedener Dörfer. Sie sind festlich gekleidet und zum Fest gehören Essen, Trinken und Musizieren. Ebenso gehören Kämpfe zwischen einzelnen Männern, Gruppen und sogar Frauen dazu. Diese Kämpfe sind äußerst brutal und führen häufig zu Todesopfern. Völkerkundler sagen, dass diese ritualisierten Auseinandersetzungen echte Kriege zwischen den Stämmen verhindern.

Vale Tudo

Eckdaten
Begründer: 
?
Herkunft: 
Brasilien
Südamerika
Zeitliche Einordnung: 
1960
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ohne Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
Techniken zur Abwehr von Angriffen...

"alles geht" auf portugiesisch

Vale Tudo entwickelte sich aus Ringkämpfen in brasilianischen Zirkusarenen, die zwischen 1920 und 1930 üblich waren. In den 60er Jahren wurde es durch das Fernsehen populär.

Die Techniken kommen aus Jiu-Jitsu, Muay Thai, Ringen, Boxen und Sambo. Verboten sind gefährliche Techniken, wie Griffe in die Augen und Angriffe auf die Genitalien

Lexikon Trivia

304 Kampfstile gelistet


aus 47 Ländern
von 147 Begründern

ohne Waffen: 171
optionale Waffen: 90
nur mit Waffen: 43


innere: 33
äußere: 114
Kampfsport: 157