Sie befinden sich hierEngland

England


Boxen

Eckdaten
Begründer: 
?
Herkunft: 
England
Europa
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ohne Waffen
Wer diese Kampfkunst ausübt, heißt: 
Boxer
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
boxen

Des Wurzeln des Boxens reichen bis ins antike Griechenland. Der moderne Boxsport entstand in Großbritannien.

Seit 1694 ist der Begriff Boxen verbürgt als "to box - mit den Fäusten kämpfen".

In GB entwickelten sich auch das Regelwerk. Jack Broughton, Boxer und Inhaber einer Trainingsakademie, führte ab 1743 einige Regeln ein. 1838 wurden das Beißen, Kopfstöße und Schläge unter die Gürtellinie verboten. Der Begriff "Boxen" existiert auch im Kickboxen (Vollkontaktkarate) und beim französischen Boxen (Savate).

Cornisches Ringen

Eckdaten
Begründer: 
?
Herkunft: 
England
Europa
Zeitliche Einordnung: 
15. Jahrhundert
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ohne Waffen

Im Dialekt der Grafschaft Cornwall wird der Stil als "Wrasslin" bezeichnet.

Er ähnelt dem Judo. Ziel ist es, den Gegner flach auf den Rücken zu werfen.

1923 wurde die Cornish Wrestling Association zur Standardisierung der Regeln gegründet.

Es ist z.B. verboten nach den Fingern zu greifen oder sie zu brechen. Griffe unter die Gürtellinie sind nicht erlaubt.

Bartitsu

Eckdaten
Begründer: 
E. W. Barton-Wright
Herkunft: 
England
Europa
Zeitliche Einordnung: 
1898
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
optionale Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
A mini-documentary on Bartitsu, a martial art and self defence system founded by E. W. Barton-Wright

Der Begründer hatte in Japan Jiu-Jitsu und Judo erlernt. In England entwickelte er eine eigene Selbstverteidigungstechnik, die zusätzlich Boxelemente und den Einsatz eines Stabes verwendet.

Der Begriff Bartitsu setzt sich zusammen aus "Barton-Wright" und "Jiu-Jitsu".

Catch Wrestling

Eckdaten
Begründer: 
?
Herkunft: 
England
Europa
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ohne Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
Erik Paulson showing 4 catch wrestling moves.

Der Name geht auf den Begriff "catch as catch can" zurück und bedeutet, den Gegner festzuhalten.

Gekämpft wird über drei Runden. Die einzelne Runde gewinnt, wer den Gegner in einen Haltegriff bringt oder zur Aufgabe zwingt.

Im Originalstil sind Schläge und Tritte verboten.

Catch-Wrestling gilt als eine Quelle der Mixed Martial Arts.

Defendu

Eckdaten
Begründer: 
Neuer Begründer
Herkunft: 
England
Europa
Zeitliche Einordnung: 
1925
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ohne Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
DEFENDU POLSKA

Der Begriff stammt vom englischen Verb "verteidigen".

Der Begründer hatte Judo, Jiu-Jitsu und Kung Fu Techniken erlernt. Daraus entwickelte er einen waffenlosen Nahkampf zur raschen Beendigung von Auseinandersetzungen.

Später änderte er das System zum "Close Quarter Combat" (Nahkampf). Hier werden vorwiegend tödliche Techniken gelehrt.

Jieishudan

Eckdaten
Begründer: 
Ian Zeff
Herkunft: 
England
Europa
Zeitliche Einordnung: 
1980
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ohne Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
Jieishudan sparring

Jieishudan umfasst Box-, Grappel- und Bodenkampftechniken.

Es wird ständig weiter entwickelt und richtet sich vorwiegend an Jugendliche, die Selbstverteidigung erlernen bzw. sich sportlich betätigen möchten.

Lancashire Ringen

Eckdaten
Begründer: 
?
Herkunft: 
England
Europa
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ohne Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
Freestyle wrestling - an  extract from the last competition organised by the Northern Region.

Traditioneller Ringkampfstil ohne Runden oder Pausen.

Der Kampf dauert bis zur Aufgabe eines Gegners.

Alle Techniken sind erlaubt. Nur absichtliches Verletzen z.B. Knochenbrechen ist verboten.

Der Stil gilt als Ursprung des Freistilringens und des Wrestling (Catchen).

Quarterstaff

Eckdaten
Begründer: 
?
Herkunft: 
England
Europa
Zeitliche Einordnung: 
16. Jahrhundert
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
Kampfsport
Waffeneinsatz: 
ausschließlich mit Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
The Stuntmann.no team performing at the festival Olavsfestdagene in Trondheim, 2006

Der mittelalterliche englische Begriff "quarter" heißt: "Gnade walten lassen".

Statt des tödlichen Schwerts wird ein Stab verwendet, um auf eine Beleidigung oder Provokation zu reagieren.

Der Quarterstaff besteht aus Eichen-, Hasel- oder Eschenholz und ist 180 bis 270 cm lang. Er wird in großen Schwüngen oder Bögen geführt, sowie zum Zustechen benutzt.

Ende des 19. bis Anfang des 20. Jh. wurde der Stockkampf in der militärischen Ausbildung gelehrt.

Warrior Wing Chun

Eckdaten
Begründer: 
Adrian Rhodes
Herkunft: 
England
Europa
Zeitliche Einordnung: 
1990
Klassifizierung
Art der Kampfkunst: 
äußere Kampfkunst
Waffeneinsatz: 
ohne Waffen
Fotos und Videos
Video des Kampfstils: 
Ryan wanted to see how well he defended or attacked during Wing Chun flow. I think he just wanted to

"Warrior" heißt Krieger auf englisch.

Die Kampfkunst ist besonders effektiv.

Sie enthält neben Wing Chun auch Boxtechniken und Festhalte- bzw. Würgegriffe.

Lexikon Trivia

304 Kampfstile gelistet


aus 47 Ländern
von 147 Begründern

ohne Waffen: 171
optionale Waffen: 90
nur mit Waffen: 43


innere: 33
äußere: 114
Kampfsport: 157